Dreispalter

Frank's Webtrash

Neueste Beiträge:
Galerie:
Bücker 181 Bestmann 1:48
Bücker 181 Bestmann 1:48
Dassault Super Etendard Modernisée, Academy 1:72
Dassault Super Etendard Modernisée, 1:72
Supermarine Attacker FB.2, Classic Airframes 1:48
Supermarine Attacker FB.2, 1:48
Dassault Mystére IVA, Revell 1:72
Dassault Mystére IVA, 1:72
M5A1 Light Tank, Mirage Hobby 1:72
M5A1 Light Tank, 1:72
M561 Gama Goat, Tamiya 1:35
M561 Gama Goat, 1:35
Bauberichte:
Nord NC.701 Martinet, RV Aircraft 1:72
Nord NC.701 Martinet, 1:72

Dies ist der Bereich für Foto & Film. Als kleines Beispiel was hier zu sehen sein wird zeige ich euch ein paar Bilder von einer meiner Spielereien mit der z.T. selbstgebauten Ausrüstung. Die folgenden Bilder wurden mit einem Samsung Galaxy S4 Mini aufgenommen. Ich habe mir bei ebay eine zweite Kamera besorgt (rückwärtige Kamera) und diese erst einmal entrümpelt. Also zunächst das Metallgehäuse vorsichtig mit einer Mikrosäge rund herum aufgeschnitten und anschließend den ganzen Krempel darunter rausgenommen. Ganz schön viele Linsen auf engstem Raum, plus natürlich die AF-Einheit. Wir wollen aber nur den reinen Chip am Ende übrig haben. Glücklicherweise ist der Sperrfilter ausnahmsweise mal auf den Chip angebracht so dass wir farbechte Bilder bekommen. Als die Operation am offfenen Herzen erledigt war ging's weiter mit dem S4 Mini. Kurz auf Youtube die nötigen Schritte zum Ausbau der Kamera nachgeschaut und los ging's. Leider muss man die Hauptplatine ausbauen um an die Kamera heran zu kommen, das schränkt uns ein wenig ein was die Häufigkeit des Umbaues angeht, das Problem sind wie immer die Steckverbindungen der Flachbandkabel und in diesem Fall auch die der Hauptstromversorgung. Diese funktionieren nach dem Druckknopfprinzip und dürften nach ein paar mal lösen nicht mehr so dolle halten. Die entrümpelte Erstzkamera passt einwandfrei an die Stelle der Originalen und funktioniert tadellos. Natürlich gibt es ohne Linse nur ein verschwommenes diffuses Bild, man erkennt praktisch nur hell und dunkel. Im nächsten Schritt kommt ein selbst gebauter Adapter für das Canon EOS Bajonett ins Spiel. Damit kann meine EF100-400 Telezoom problemlos an Alles mögliche angebaut werden, bzw. umgekehrt. Das wieder zusammengestzte S4 Mini wird nun an der richtigen Stelle im optischen Zentrum mit doppelseitigem Klebeband fixiert und der richtige Abstand zum Bajonett eingestellt (ca. 42mm). Der Chip der S4 Kamera ist im 1/3" Format, d.h. der Crop-Faktor liegt so bei knapp 6,5-7. Damit erhalten wir bei eingestellten 400mm einen Bildausschnitt der einer Brennweite von 2,6m-2,8m entspricht (tatsächlich scheinen es knapp über 2m zu sein). Als Software für die Kamera habe ich Camera FV-5 verwendet, allerdings kann man auch damit nur recht ungenau eine definierte Belichtungszeit einstellen (iPhone Besitzer haben da mehr Glück), aber zumindest mehr als bei der Android-Software. Folglich können wir nur Bilder vom Mond machen, Planeten sind grundsätzlich überbelichtet und man erkennt keinerlei Einzelheiten obwohl z.B der Jupiter eine Fläche von 50x50 Pixeln ausfüllt.

Dann also der Mond, zuerst eine Vollansicht. Das Bild wurde nur skaliert aber nicht beschnitten:

Mond im Ganzen

Und noch ein 1:1 Crop
Mond 1:1 Ausschnitt
Der Jupiter mit drei seiner Galilleischen Monde, auch das ist ein 1:1 Crop
Jupiter

© 2013 F.Richter | Impressum